Wurmlöcher

Juni 19, 2008 at 8:49 pm (Leseproben) (, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , )

Am Abend konnte Michael nicht anders, als das Internet über den gekrümmten Raum, die Relativität der Zeit und die Wurmlöcher zu befragen. Zuerst stieß er auf unwahrscheinlich intelligente, aber ihm völlig unverständliche Erklärungen wie:

„Einem ruhenden Beobachter erscheint eine Zeitspanne in einem bewegten System größer, außerdem erscheint ihm die Länge eines bewegten Gegenstands in Bewegungsrichtung verkürzt.“

Das war ja noch irgendwie zu verstehen, zumindest wenn man es ein paar Mal las.

„Wir haben lange gebraucht um zu verstehen, dass sich Zeit genauso wie andere Dimensionen krümmen kann, erklärt Richard Gott, Astrophysiker an der Princeton University“

Wie krümmt sich Zeit? Schon ein gekrümmter Raum war für Michael schwer verständlich. Aber gekrümmte Zeit? Zeit war doch etwas völlig Substanz-loses, das erst entstand, wenn man es zu messen versuchte, ein abstrakter Begriff, von den Menschen mühsam in Einheiten zerlegt und in Teile zerstückelt! Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Permalink Schreibe einen Kommentar

Im Land der Erinnerung ist die Zeit immer Jetzt

Juni 19, 2008 at 8:47 pm (Leseproben) (, , , , , , , , , , , )

Im Land der Erinnerung ist die Zeit immer Jetzt.

Michael erwachte, aber nicht plötzlich, sondern langsam.

Im Land der Erinnerung ist die Zeit immer Jetzt.

Im ersten Moment hatte er keine Ahnung, wo er war.

Im Land der Erinnerung ist die Zeit immer Jetzt. Den Rest des Beitrags lesen »

Permalink Schreibe einen Kommentar

der Beginn

Juni 19, 2008 at 8:44 pm (Leseproben) (, , , , )

Hallo ihr Lieben,

nachdem Fritz mit einem eigenen Blog begonnen hatte, als er diesen Roman anfing, möchte ich euch auch gerne den Link zu den, lt. seiner eigenen Aussage „eher chaotischen“ Anfängen mit-teilen möchte:

http://zaunreiter.blogspot.com/

Permalink Schreibe einen Kommentar

Cover

Juni 18, 2008 at 7:24 pm (der Roman) (, , , , , , , , , , , )

„Wirklich, Michael“ sagte Walter, als Michael wieder einmal
in seinem Cafe frühstückte, „Das stimmt sicher, die Zeit läuft
gleich-zeitig ab, Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft.
Aber ich gehe da noch einen Schritt weiter: Ich bin davon
überzeugt, dass auch alle Orte im Universum an der selben
Stelle sind. Es müsste also sehr einfach sein, sowohl von
einer Zeit in die andere zu wechseln, als auch an jeden
beliebigen Platz des Universums. Die Frage ist nur: wie?“

Was ist denn eigentlich die Gegenwart? Das ist doch ein
künstlicher Begriff! Die Gegenwart trennt die von der
Zukunft – Also gab es die Gegenwart eigentlich nicht, denn
in dem Moment war sie schon Vergangenheit. Allerdings:
Wenn alle Zeiten gleichzeitig stattfanden, dann war jede
Vergangenheit auch Gegenwart – genauso wie jede
Zukunft. Vergangenheit und Zukunft vereinten sich also im
Jetzt. Aber was war das Jetzt? Das, was man gerade
erlebte? Konnte man denn nicht auch Vergangenheit und
Zukunft gerade jetzt erleben, wenn doch alle Zeit Eins war?

Im Mittelpunkt der Zeit
sind die Grenzen zwischen gestern
und morgen überwunden,
alles geschieht im Jetzt.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Fritz Maywald, im Mittelpunkt der Zeit

Juni 18, 2008 at 6:09 pm (der Roman) (, , , , , , , )

Fritz Maywald
Im Mittelpunkt der Zeit“
Roman

Fritz, Maywald, im Mittelpunkt der Zeit
Paperback 12 x 18, 196 Seiten
€ 14,90 (incl. MwSt.)
ISBN 978-3-9502233-0-9

Mehr über das Buch auf den entsprechenden Seiten über das Buch zu erwerben im Buchhandel, im Onlineshop, oder auch bei Amazon

Permalink Schreibe einen Kommentar